Beratung und Unterstützung
für Betroffene

Der Weg, um über das Erlebte sprechen zu können oder zu wollen ist ein langer und oft schwieriger Prozess. Bei dem*der einen vergehen Jahre oder gar Jahrzehnte bei dem*der anderen kommt dieser Impuls schon nach einiger Zeit. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass die Gemeinschaft unter Betroffenen bei der Bewältigung einem unbeschreiblichen Halt geben kann.


Mit unserem Angebot möchten wie diesen Wunsch auffangen und aufzeigen welche Möglichkeiten es in unserer Region gibt.

Mit unserem Angebot für Betroffene haben wir das Ziel eine Ansprechbarkeit für männliche Betroffene in Osnabrück zu schaffen. Neben dem sind unsere obersten Ziele die Hilfe zur Selbsthilfe zu fördern, bestehende Angebote darzustellen und neue Angebote zu fördern und zu unterstützen

Unser Angebot richtet sich in erster Linie an männliche Jugendliche und Erwachsene. Dabei ist vornehmlich die geschlechliche Identität entscheidend und nichts das biologische Geschlecht. Darüber hinaus ist unsere Unterstützung überparteilich, unabhängig von Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, sexueller Orientierung, Religion oder Weltanschauung.

aktute Hilfe

Wenn du dich in einer aktuellen Situation oder Umgebung befindest in der du dich alleine, unwohl oder bedroht fühlst, findest du hier mögliche Ansprechpartner*innen

Anmerkung: optisch als Notfall hervorheben

Du möchtest darüber sprechen

Einleitungstext

regional

überregional

Regionale Angebote oder Ansprechpartner*innen

Selbsthilfegruppe(n)

Sehr gerne unterstützen wir Euch dabei andere Betroffene zu finden.
Die Selbsthilfegruppe Aus!Tausch hat sich im November 2020 gegründet und trifft sich derzeit zweimal im Monat in Osnabrück.
Hast Du Berdarf und Interesse an einem Austausch mit Betroffenen? Dann sende eine Mail an

Anlaufstellen Missbrauch in der Kirche / institutioneller Missbrauch

Bistum
Diakonie
Über-konfessionel

Weißer Ring /Psychosoziale Prozessbegleitung / Rechtsberatung / Prozesskostenhilfe / Vielleicht Kooperationspartner in der Anwaltschaft

Sport

Stadtsportbund Osnabrück
https://ssb-osnabrueck.de/schutz-vor-sexualisierter-gewalt-im-sport/materialien-zum-schutz-vor-sexualisierter-gewalt/

 Sportjugend Niedersachsen: https://www.sportjugend-nds.de/jugendarbeit/schutz-vor-sex-gewalt-im-sport/sport-im-verein-ja-sicher-1

Clearingstelle des LandesSportBund Niedersachsen und seiner Sportjugend 0511/1268-274
Sprechzeiten: dienstags, 10:00 Uhr – 12:00 Uhr, donnerstags 13:00 – 15:00 Uhr

Therapien /Kassenärtzliche Vereinigung / Traumatherapeuten

 

Überregionale Angebote oder Ansprechpartner*innen

 

Informationen zum Schutz vor sexualisierter Gewalt in leichter Sprache

https://www.lebenshilfe.de/de/leichte-sprache/gefuehle/missbrauch/index.php

Fachstelle Opferschutz

Die Fachstelle Opferschutz (FOS) im Landespräventionsrat Niedersachsen informiert rund um das Thema Opferschutzkonzeption der Niedersächsischen Landesregierung.

http://www.opferschutz-niedersachsen.de/nano.cms/wir-ueber-uns

Hilfeportal Sexueller Missbrauch

Das Hilfeportal informiert Betroffene, ihre Angehörigen und andere Menschen, die sie unterstützen wollen. Die bundesweite Datenbank zeigt, wo es in der eigenen Region Hilfsangebote gibt.

https://www.hilfeportal-missbrauch.de/informationen/uebersicht-sexueller-missbrauch.html

Ich habe angezeigt

Dieser Blog soll Betroffenen von sexualisierter Gewalt als Kind, Jugendlicher oder als Erwachsener ein Forum bieten ihre Erfahrungen nach einer Anzeige und mit dem Strafverfahren öffentlich zu machen.
https://ichhabeangezeigt.org/

Netzwerk ProBeweis

Als Opfer von häuslicher oder sexueller Gewalt sind Sie in einer körperlichen und seelischen Ausnahmesituation. Insbesondere die Entscheidung, ob eine Anzeige bei der Polizei erstattet werden soll, fällt vielen betroffenen Personen kurz nach dem Ereignis schwer.

Bei ProBeweis haben Sie die Mögichkeit auf eine kostenfreie und vertrauliche Dokumentation und Beweissicherung nach häuslicher oder sexueller Gewalt.

http://www.probeweis.de/

Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen

Handlungs-Strategien statt Hilflosigkeit: Wer auf rassistische Sprüche, sexuelle Übergriffe, Drohungen oder Schlägereien angemessen reagieren will, benötigt ein vielfältiges Verhaltensrepertoire. Zu den Voraussetzungen souveränen Handelns gehört es, Gewalt und ihre Motive zu erkennen und zum richtigen Zeitpunkt einzugreifen. In den Veranstaltungen der LJS geht es um wirkungsvolle Konzepte für den Umgang mit gewalttätigen Jugendlichen und um die Sensibilisierung für die Situation der Opfer. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Prävention von Gewalt unter Kindern und Jugendlichen, auch von sexualisierter Gewalt und des Problems Cyber-Mobbing.
http://www.jugendschutz-niedersachsen.de/gewalt/